Webkatalogeintrag - Suchmaschinenmarketing (SEM)

Webkatalogeintrag

Webkatalogeinträge gehören seit Jahren zum festen Bestandteil des Suchmaschinenmarketings. Mit jedem Eintrag in Webkataloge werden zum einen die so genannten Backlinks gesteigert (Linkpopularität), zum anderen wirken sich die Einträge auch positiv auf das Ranking in Suchmaschinen aus. Einer der Gründe ist, dass Webkataloge nach Themen sortiert sind und somit enthalten die Backlinks einen Themenbezug, der von Suchmaschinen positiv gewertet werden. Zusätzlich bringen die Einträge einen erheblichen Werbeeffekt, denn viele User nutzen neben den Suchmaschinen auch Webkataloge, insbesondere bei einer regionalen Suche.

Allerdings sollte man darauf achten, in welchem Webkatalog man seine Seite einträgt bzw. eintragen lässt. Prinzipiell sollte man auf einen Eintrag verzichten, wenn der Webkatalog einen Backlink fordert. Dieser Backlink stellt einen so genannten Linktausch dar und wird von Suchmaschinen zum einen nicht gerne gesehen, zum anderen wird durch den Linktausch der Effekt aufgehoben.

Das können wir für Sie tun:
Wir tragen Ihre Webseite in 50, 100, 150 oder 200 deutschsprachigen Webkatalogen ein. Alle Einträge werden per Hand ohne die Nutzung von automatischer Anmeldesoftware durchgeführt! Jeder Eintrag wird von uns bestätigt, dass heisst, Sie haben absolut keinen Aufwand!

Damit die Einträge auch einen guten Effekt erzielen werden die Texte vor dem Eintragsstart zuerst auf Ihre Webseite bzw. den Inhalten Ihrer Webseite abgestimmt. Per Datenblatt werden die Texte gespeichert und mit Ihnen vor einem ersten Eintrag durchgesprochen. Erst mit Ihrem OK starten wir die Einträge in den Webkatalogen.

Weitere, ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite
www.eintrag-webkataloge.de

Informatives zu und über Webkataloge
Eine oft gestellte Frage ist, ob Einträge in Webkataloge schaden können. Antwort: Bei richtiger Anwendung ein klares nein! Richtige Anwendung heisst, dass die Texte auf die Webseite abgestimmt sein müssen, keine Backlinks zu den Webkatalogen gesetzt werden und auf keinen Fall Eintragssoftware benutzt wird, denn eine solche Software kann richtigen Schaden anrichten. Zu Bedenken gilt, dass eine Änderung eines Eintrages oft sehr schwierig ist, denn je nach Webkatalog kann nur der Betreiber des Webkataloges den Eintrag ändern.

Worauf Sie keinesfalls reinfallen sollten
Einige Anbieter bringen Argumente und Angebote, die wirklich haarsträubend sind. Normalerweise sind diese eher zum schmunzeln, allerdings bergen einige dieser Angebote auch Risiken mit sich, u.a. Absturz der Webseite im Ranking der Suchmaschinen. Nachfolgend drei Angebote bzw. Argumente, auf die Sie keinesfalls reinfallen sollen.

"Wir tragen in 3.000 Webkataloge ein..." Vorsicht bei derartigen Angeboten, insbesondere wenn solche Einträge zu Billigstpreisen angeboten werden. Meist wird entweder mit einer Eintragssoftware gearbeitet oder in Webkataloge eingetragen, die zu 100ten die Daten aus der gleichen Datenbank nutzen, was aus Sicht einer Suchmaschine doppelten Content entspricht und sich somit negativ auf das Ranking Ihrer Webseite auswirken kann. Prinzipiell gilt: Gute Webkatalogeinträge werden per Hand, also manuell eingetragen. Pro 10 Einträge entsteht ein Zeitaufwand von ca. 1 Stunde. Bei 100 Webkatalogeinträgen fallen ca. 10 Arbeitsstunden an. Rechnen wir einen Stundenlohn von 10 EUR würden demnach 100 Einträge 100 EUR kosten bzw. pro Eintrag 1 EUR berechnet.

"Der Text sollte einzigartig sein, weil Google sonst wegen doppeltem Inhalt (Duplicate Content) Ihre Seite abstraft...". Diese Aussage(n) sind völliger Blödsinn und zeigen einmal mehr, dass derartige Anbieter keine Ahnung haben. Wenn es so einfach wäre, könnte jeder die Konkurrenz mit wenigen Einträgen aus den Suchmaschinen katapultieren. Doppelter Content ist, wenn eine Webseite 1:1 kopiert und unter einer weiteren Domain ins Internet gesetzt wird. Und selbst das müsste schon x-fach durchgeführt werden bevor Google und Co. hierzu Massnahmen ergreifen würde.

"Verwenden Sie als Titel das Haupt-Keyword, weil Google die Keywords ignoriert...". Ebenso völliger Unsinn. Alleine schon der Beschreibungstext enthält zahlreiche Keywords. Wer oft über Google oder Bing sucht wird feststellen, dass beide Suchmaschinen auch Texte aus der gefundenen Webseite entnimmt und als Ergebnis anzeigt. Deshalb sollte das Haupt-Keyword im Titel (mit)eingebunden werden, aber nicht nur, denn das würde die Suchbegriffsdichte im Titel auf 100% heraufsetzen.

Tipp: Unseriöse Angebote erkennt man meist daran, dass diese nicht logisch sind. Wenn man bereits mit wenigen Einträgen Gefahr läuft, abgestraft zu werden dann kann die Aussage kaum zutreffend sein. Sollten Sie sich nicht sicher sein kontaktieren Sie entweder 2-3 Konkurrenzunternehmen oder lesen Sie einfach bei Goggle die Webmasterrichtlinien. Meist beantwortet sich dann die Frage von selbst.

Was sind Webkataloge? Die Antwort finden Sie in unserem SEO Lexikon:
Webkataloge, Begriffserklärung, hier klicken...